Ehrentag der Luftpolsterfolie

Am 25. Januar (letzter Montag im Januar) ist der Ehrentag der Lufpolsterfolie. Warum aber wird für die Luftpolsterfolie ein Gedenktag ausgerufen?

Ganz einfach: Die elastische, meist durchsichtige und mindestens zweilagige Kunststofffolie dient der Verpackung leicht zerbrechlicher Gegenstände, der Isolierung oder der Hohlraumfüllung. Und diese Aufgabe erfüllt sie so gut, dass man sie auch mal ehren kann. :-) Außerdem kann man so herrlich mit der „Noppenfolie“ (engl. bubble wrap) spielen, ploppen und sich entspannen.

Das Material
Luftpolsterfolie besteht aus zweischichtigem Polyethylen, einer glatten Deckfolie und einer zweiten Lage, in die in regelmäßigen Abständen runde Luftpolster eingearbeitet sind. Genau diese Luftpolster sorgen für die Abdämpfung von Stößen.
Für das Ausfüllen von Transportverpackungen werden mittlerweile auch häufig Luftkissen eingesetzt. Diese bestehen aus einem regelmäßig unterteilten, luftgefüllten Folienschlauch. An den Schweißstellen sind sie zum einfacheren Abtrennen perforiert.

Die Geschichte der Luftpolsterfolie
Die Luftpolsterfolie wurde 1957 eher zufällig von den beiden Ingenieuren Alfred Fielding und Marc Chavannes erfunden. Sie wollten eigentlich eine neue Kunststoff-Tapete erfinden. Dabei stellten sie fest, dass ihr Ergebnis auch ein sehr leichtes und zugleich robustes Verpackungsmaterial abgeben würde. Zur Verbesserung dieser „Verpackungs-Tapete“ fügten sie dem Kunststoff kleine Luftblasen hinzu – und fertig war die Luftpolsterfolie. 1959 meldeten die Erfinder ihre Verpackungsfolie mit dem Namen „Bubble Wrap“ beim US-Patentamt an.